Fotobücher

Frü­her gab es (meist) lang­wei­li­ge Aben­de auf denen Dias gezeigt wur­den — spä­tes­tens nach 300 Dias fie­len auch dem Gedul­digs­ten die Augen zu. Grund war hier natür­lich auch, dass der Raum abge­dun­kelt wer­den muss­te 😉

Die Foto­ab­zü­ge in 9x13 oder 10x15 cm, die im Schuh­kar­ton auf­be­wahrt und dann her­um­ge­reicht wur­den waren auch nicht viel bes­ser, war doch die Qua­li­tät der Fotos und das stän­di­ge “Begrap­schen” die­ser nicht son­der­lich zuträg­lich für die Lang­le­big­keit.

Heu­te sieht das Gan­ze anders aus: ent­we­der man prä­sen­tiert sei­ne Fotos auf dem mul­ti­me­dia­len Fern­se­her oder betrach­tet sie auf dem Tablet. Aber auch heu­te gibt es natür­lich noch den klas­si­schen Aus­druck. Eine schö­ne Art der Prä­sen­ta­ti­on sind m.E. Foto­bü­cher. So las­sen sich hier — zuge­ge­ben mit ein wenig Auf­wand — die schöns­ten Momen­te prä­sen­tie­ren, sei es in Form von Jah­res­bü­chern, Urlaubs­bü­chern oder ande­ren für einen wich­ti­ge Ereig­nis­se. Nun gibt es unzäh­li­ge Anbie­ter für Foto­bü­cher auf dem Markt und die Aus­wahl kann sehr schwer fal­len. So unter­schei­den sich die Anbie­ter nicht nur in der Hand­ha­bung der Gestal­tung (online oder per Soft­ware) son­dern natür­lich auch in der Qua­li­tät. Es wür­de zu weit füh­ren hier alle Anbie­ter zu ver­glei­chen.

Aber, wenn es für mich mal ein beson­de­res Foto­buch sein soll dann grei­fe ich auf Saal Digi­tal zurück. Hier passt für mich die Soft­ware und die dar­in ent­hal­te­nen Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten und vor allem die Qua­li­tät. Extrem farb­ge­treu und plas­tisch kom­men hier die Bil­der zum Aus­druck. Zuge­ge­be­ner­ma­ßen gehört Saal Digi­tal eher zu den höher­prei­si­gen Anbie­tern — aber ich bekom­me auch den ent­spre­chen­den Gegen­wert oder die ent­spre­chen­de Aner­ken­nung durch ande­re. Ins­be­son­de­re mei­ne “Foto­jahr­bü­cher”, die ich auch zu Reprä­sen­ta­ti­ons­zwe­cken beim Kun­den dabei habe, las­se ich daher bei die­sem Anbie­ter fer­ti­gen.